November 2020
October 2020
September 2020
August 2020
June 2020
May 2020
April 2020
March 2020
February 2020
June 2019
May 2019
April 2019
January 2019
December 2018
November 2018

Virus mit Moral

Wir haben gestern staunend gelernt, dass SARS-CoV-2 vom 2. November an Menschen in Gaststätten und Kirchen befallen, Schüler und Lehrer an deutschen Gymnasien aber verschonen wird. Es wird im November 2020 gefährlich sein, wenn Menschen aus mehr als zwei Hausständen gemeinsam öffentlich zusammen sind, es sei denn, sie befänden sich auf dem Schulweg in Bus oder Bahn. Das Virus schlägt zu, wenn im privaten Bereich mehr als 10 Menschen beisammen sind. Im Klassenraum wird das nicht so sein. Im Krankenhaus werden Ärzte und Pfleger trotz FFP3-Maske infiziert werden. In der Schule bietet jedwede Maske aber vollständigen Schutz.

SARS-CoV-2 hat also Moral. Ich gestehe, ich wusste das nicht. Wir müssen hoffen, dass das Virus immer genau erkennt, mit welcher Absicht und wozu wir im November unterwegs sind. Das fällt ja sogar dem Finanzamt schwer.

Die Pressekonferenz der Bundeskanzlerin ließ Fragen offen: Sind Schüler, die ihre Hausaufgaben vergessen haben, eigentlich auch von einer Alltagsmaske geschützt, oder fällt deren Kontakt zu den Mitschülern in den privaten Bereich? Was ist, wenn im Bus unerkannt eine Person mitfährt, die gar nicht aus der Schule, sondern von einer Party kommt?

Wir selbst kommen - schon wegen dieser Grenzfragen - gar nicht um die Unterstützung des Virus bei seiner Arbeit herum.

Damit beginnt der ernstere Teil: Bitte zögern Sie nicht bei der Mitteilung eines positiven Testergebnisses. Lassen Sie Klassenlehrer oder die Schulleitungen oder mich ganz schnell wissen, dass in Ihrem Haushalt eine Person positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, falls dies so ist.

Es kann jeden von uns treffen. Infektionen mit SARS-CoV-2 sind keine Schande, die man verschweigen muss.

Wir müssen uns als von der Schule Betroffene selbst und gegenseitig schützen. Warten Sie nicht auf das Gesundheitsamt! Die offiziellen Regeln und die Behörden helfen uns ab November 2020 nicht mehr. Die eigentliche Schande ist, wie fahrlässig man Schüler und Lehrer Risiken aussetzt, die man außerhalb der Schule für nicht mehr vertretbar hält.

Bitte lassen Sie keines Ihrer Kinder zur Schule gehen, falls auch nur eine einzige Person Ihres Haushalts eine Quarantäneauflage oder eine Isolationsanordnung erhalten hat. Gehen Sie in diesem Fall auch selbst nicht zum Unterricht.

Angesichts des fehlenden technischen Schutzes vor Infektionen in der Schule und angesichts der offensichtlichen Überforderung der zuständigen Behörden wäre ab November der Präsenzunterricht nicht mehr zu verantworten, sobald auch nur ein einziges Kind einer Klasse oder eines seiner Haushaltsmitglieder mit dem neuen Coronavirus infiziert ist.

Was Deutschland hilft

Die für heute geplanten Beschlüsse der Regierungen von Bund und Ländern bedeuten das faktische Aus für die Schule Pestalozzis und den öffentlichen Nahverkehr.

In der Beschlussvorlage des Bundes für die Videokonferenz von Kanzlerin Dr. Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder heißt es, der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit deutschlandweit solle nur noch Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet sein.

So funktioniert ein Schulbus nicht.

Vielleicht gilt die Beschlussvorlage aber für Schüler und Arbeitnehmer nicht. In diesem Fall wäre eine Art Nichtangriffspakt mit
SARS-CoV-2 nötig, der den Befall von Schülern und Arbeitnehmern in Deutschland ausschließt. Vielleicht sitzt das Virus ja bereits in der um 13.00 Uhr beginnenden Videokonferenz.

Die Beschlüsse bedeuten auch das Aus für weite Teile der Gastronomie. Sie gelten für ausnahmslos alle der gut kontrollierbaren Restaurants. Prof. Karl Lauterbach hat bereits gefordert, auch das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung aufzuheben. Er will kontrollieren lassen, ob es außerhalb der geschlossenen Restaurants zu privaten Bewirtungen kommt.

Was insgesamt wie eine Comedy anmutet, ist ein ernst gemeinter Versuch der Regierenden, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Natürlich geht das so nicht. Was heute beschlossen wird, erzeugt allenfalls Verdruss. SARS-CoV-2 beeindrucken derartige Beschlüsse nicht.

Schulen schließen: sofort!

SARS-CoV-2 ist ein Krankheitserreger der höchsten Kategorie 4 (von 4) der WHO. In Europa erleben wir gerade die zweite Welle einer Pandemie durch SARS-CoV-2. Auch in Deutschland steigen die Infektionszahlen exponentiell an.

SARS-CoV-2 verbreitet sich durch Tröpfchen beim Spucken, durch Aerosole beim Atmen und als Schmierinfektion. Sperrstunden und Reisebeschränkungen werden verfügt. Im Krankenhaus traten in den letzten Wochen drastische Besuchsbeschränkungen in Kraft. Der Landrat des Wetteraukreises hat Mitte Oktober per Allgemeinverfügung angeordnet, dass sogar während des Unterrichts in Schulen Masken zu tragen sind. Die Bundeskanzlerin hat mehrfach die Verantwortung jedes Einzelnen betont.

Zum Vergleich: HIV als Erreger von AIDS gehört nur in Kategorie 3, weil es eine spezifische Therapie von AIDS gibt. Läuse sind der Kategorie 1 zuzuordnen. In Schulen gibt es immer wieder einmal Läusebefall.

Jedes Kind einer Klasse muss untersucht werden, wenn auch nur ein einziges Kind der Lerngruppe Läuse aufweist. Unter Preisgabe persönlicher Daten muss zu jedem Schüler nach eingehender Untersuchung schriftlich versichert werden, er oder sie sei läusefrei.

Für das Gesundheitsamt des Wetteraukreises rangiert CoVID-19, die tödliche Krankheit, welche bei etwa 20% aller Infizierten durch SARS-CoV-2 hervorgerufen wird, seinem Verhalten nach unterhalb eines Läusebefalls.

Überhaupt nur Kinder in Spuckweite eines PCR-positiven Schülers erhalten eine Auflage: Quarantäne. Sie selbst werden nicht einmal einem eigenen Corona-Test unterzogen, geschweige denn wird die ganze Lerngruppe untersucht. Es gibt auch keine weiteren Untersuchungen. Alle weiteren Schüler und ihre Lehrer haben weiter die Schule zu besuchen, als sei nichts geschehen.

Raten Sie einmal, was mit einer Kirchengemeinde oder einem Sportverein oder einem Altenheim in dieser Situation geschieht.

Ich selbst wurde am 25.10.2020 über einen solchen Fall in einer Schule in Friedberg informiert, für die ich besondere Verantwortung trage.

Ich bat Dr. Reinhold Merbs, den Leiter des Gesundheitsamts des Wetteraukreises in einer e-Mail dringend um Aufklärung.

  • Nach welchen Kriterien untersuchen Sie Mitschüler von Schülern mit positivem PCR-Test auf SARS-CoV-2?
  • Nach welchen Kriterien isolieren Sie?
  • Wann sprechen Sie welche Quarantäneanordnung aus?
  • Unter welchen Umständen und nach welchen Kriterien ordnen Sie Distanzunterricht an?
  • Aus welchem Grund gehen Sie implizit nicht von Aerosolen als Infektionsweg von SARS-CoV-2 in der Schule aus?
  • Was ist Ihr Standard-Kommunikationsprotokoll bei SARS-CoV-2-Nachweis in einer Schule?
  • Welchen Verantwortlichen erreicht man als Mitglied der Schulkonferenz oder der Schulleitung im Ereignisfall am Abend oder am Wochenende (wenn der Unterricht vorbereitet werden muss) und wie?

Angesichts der erheblichen Zweifel in der Elternschaft und bereits umgehender, schädlicher Gerüchte, bat ich ihn höflichst um eine sehr zeitnahe Antwort. In dieser Krise brauchen wir Klarheit, eine wissenschaftliche Basis, Eindeutigkeit und Transparenz.

Nichts geschah.


Am 26.10.2020 um 16.35 Uhr rief ich deshalb den Leiter des Kreisgesundheitsamts in seinem Büro an. Die Sprechzeit sei beendet, erläuterte mir sein Anrufbeantworter. Man sei montags bis donnerstags von 07.30 Uhr bis 16.00 Uhr und freitags von 07.30 Uhr bis 13.00 Uhr zu erreichen. Gerne könne man eine e-Mail schreiben.

Um 16.45 Uhr schrieb ich ihm eine SMS, in der ich angesichts der Vielzahl inzwischen vorliegender Eltern-Anfragen um eine kurzfristige Beantwortung meiner e-Mail vom 25.10.2020 bat. Diese SMS wurde von Dr. Merbs um 16.46 Uhr als gelesen quittiert.

Mehr hörte ich nicht.

Mit dem Schulleiter der betroffenen Schule hatte ich während des Sonntags (25.10.2020) mehrfach Kontakt. Er arbeitete.

Eigentlich mag ich selbst Vergleiche wie den folgenden nicht. Stellen Sie sich bitte trotzdem kurz vor, es sei Krieg und der für Ihre Region zuständige General hätte Dienstschluss nach 16.00 Uhr und am Wochenende sei er nicht verfügbar.

Wir jedenfalls befinden uns in einer Pandemie. Die Amtsärzte sind den Schulleitern gegenüber weisungsbefugt. Wo sind unsere Amtsärzte, wenn man sie braucht?

Unsere Schulen sind ohne jeden technischen Schutz vor Corona. Fetzen aus Stoff vor dem Gesicht sind für unsere Schüler und unsere Lehrer der einzige Schutz vor einer Infektion. Gleichzeitig hält das Gesundheitsamt Corona anscheinend für unbedeutender als Läusebefall.

Unter diesen Umständen ist der reguläre Betrieb unserer Schulen nicht mehr zu verantworten. Schulen müssen unverzüglich geschlossen werden!

Kontrollverlust

  • Die Gesundheitsämter Deutschlands haben fast flächendeckend die Kontrolle über den Infektionsverlauf von SARS-CoV-2 verloren. Das war zu erwarten. Die deutsche Methodik der Kontaktverfolgung war von Anfang an untauglich zur Bewältigung einer exponentiellen Virus-Ausbreitung.
  • Wir befinden uns in der Phase der Schadensbegrenzung. Unsere Bundesregierung und die Landesregierungen haben hiergegen keine Strategie. Aus diesem Grund ist zu befürchten, dass wir Anfang Dezember 2020 in die Phase der Dekompensation übergehen.
  • Vier kapitale Fehler wurden gemacht:
  • Anstelle einer biologisch-technischen Strategie setzte die Bundesregierung im Frühjahr auf ein philosophisch-soziologisches Abwehrkonzept ("Hammer and Dance"). Ziellos wurde das öffentliche Leben zum Stillstand gebracht. Grundrechte wurden verletzt, Gesetze gebrochen, die Solidarität der Gesellschaft wurde zerstört.
  • Es wurde mit Lügen und Halbwahrheiten regiert. Nicht der Schutz der Gesundheit, sondern der Schutz der Reputation führender Politiker stand im Mittelpunkt. Statt Schulen und Universitäten so umzugestalten, dass sie Pandemie-tauglich werden, erließ man Pseudo-Hygiene-Verordnungen im Drei-Tages-Takt.
  • Als sich im Volk Widerstand regte, als sich vernünftige Bürger, Querdenker, Esoteriker, Spinner und Radikale organisierten, warf man sie alle in einen Topf. Sinnvolle Kommunikation fand fast gar nicht mehr statt. Wo man Gemeinschaft gebraucht hätte, spaltete man. Verbriefte Grundrechte blieben verweigert, aber ein zusätzliches Pseudo-Grundrecht wurde eingeführt: das vermeintliche Menschenrecht auf Pauschalurlaub im Sommer 2020. Dies war Fehler 3. Er führte zum inneneuropäischen Infektionszahlausgleich.
  • Statt jetzt Schulen zu schließen und den öffentlichen Nahverkehr zu drosseln, pferchte man Lehrer und Schüler ohne jeden technischen Schutz in Massen-Lehranstalten. Nicht einmal den Infektionsverlauf nach den Sommerferien wartete man ab. Das war Fehler 4.
  • Selbstbetrug ersetzte Selbstkritik. Wer sich in einer Kirche oder auf einer Feier infizierte, konnte seine Kontakte benennen. Wer im Schulbus fuhr, konnte das nicht. Also behauptete man beim Robert-Koch-Institut, private Feiern seien das Problem, ungeschützte Schulen wären es nicht. Was ich nicht nachweisen kann, gibt es nicht? Erst Anfang Oktober 2020 machte der Hessische Kultusminister einen Teilrückzug. Ab sofort durften Schüler ab Klasse 8 im Schnitt ein Viertel ihres Unterrichts zu Hause wahrnehmen. Erst Mitte Oktober zogen die Landräte die Notbremse. Jetzt plötzlich mussten Schülergesichter auch im bisher als ungefährlich geltenden Unterricht Maske tragen.
  • Deutschland war mit Glück und trotz schlechter Regierung durch die erste Phase der Pandemie gekommen. Jetzt wird es ernst. Dank des Regierungsversagens während der ersten Welle und dank des Kommunikationsdesasters auch in großen Teile der Medien, glaubt ausgerechnet jetzt, zu Beginn der zweiten Welle, gut die Hälfte der Bevölkerung gar nichts mehr.
  • Achten Sie ab jetzt nicht mehr auf die täglichen Zahlen positiver Corona-Tests. Achten Sie auch nicht auf die Belegung der Intensivbetten. Beides nutzt Ihnen nicht. Benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand. Nehmen Sie ein altes Mathebuch, Kapitel Exponentialfunktion.
  • Bleiben Sie, wann immer es möglich ist, in diesem Winter zu Hause. Benutzen Sie nicht den ÖPNV. Fliegen Sie nicht.
  • Weder "Alltags"masken noch Visiere noch OP-Masken schützen vor einer Infektion mit SARS-CoV-2.

Infektion per Tiefkühlkost

  • Am Samstag teilte das Chinesische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) mit, es habe Spuren von lebendem Covid-19 auf der Außenverpackung von gefrorenem Kabeljau in der östlichen Küstenstadt Qingdao gefunden, womit zum ersten Mal das lebende Coronavirus auf der Außenseite von Kühlwaren entdeckt wurde. Forscher hatten nach der Quelle einer kürzlich aufgetretenen Häufung von CoVID-19-Infektionen rund um ein Krankenhaus in Qingdao gesucht.
  • Bislang waren immer nur genetische Spuren SARS-CoV-2 in Proben von Tiefkühlkost gefunden worden. Diesmal hat man ein lebendes Virus isoliert. "Es wurde bestätigt, dass der Kontakt mit Umverpackungen, die mit dem neuen Coronavirus kontaminiert sind, eine Infektion verursachen kann", erklärte China-CDC auf seiner Website, allerdings ohne anzugeben, woher die Charge Tiefkühlkost stammt.

Politik versagt

  • Die Ministerpräsidenten aller Bundesländer und die Bundeskanzlerin tagten am 14.10.2020 in Berlin. In dieser Runde einigte man sich auf Beschränkungen des privaten Umgangs und auf Restriktionen für die Gastronomie.
  • Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet. Der ÖPNV wurde vom Berliner Bürgermeister Müller in der Pressekonferenz am Abend ausdrücklich als „gut kontrolliert“ bezeichnet. Das grenzt an Realitätsverlust.
  • Die exponentielle Verbreitung von SARS-CoV-2 in Deutschland wird durch die Beschlüsse der Regierungsrunde nicht verhindert werden. Unsere politischen Führer wirken hilflos. Die Gesundheitsämter verlieren die Kontrolle über die zweite Welle.
  • Bitte ergänzen Sie in den nächsten Tagen Ihre Vorräte und Ihre Medikamente. Rechnen Sie mit vielen Kranken auch in Ihrem persönlichen Umfeld und mit exorbitant hohen Kosten für unser Land. Bleiben Sie in diesem Winter zuhause, wann immer Ihnen dies möglich ist.

Schulen als Katalysatoren der Pandemie

  • Hunderte von Schülern Schulter an Schulter im öffentlichen Nahverkehr, drangvolle Enge in den Schulen, keinerlei technischer Schutz: das ist bislang die Realität im deutschen Schulsystem. Die Schule war der wesentliche Katalysator der Corona-Welle 2 in Deutschland.
  • Nun lenkt Hessens Kultusminister ein. Für die Dauer der Corona-Pandemie kann der Präsenzunterricht an beruflichen Schulen, in der Sekundarstufe II sowie in besonderen Fällen auch in den Klassenstufen 8 bis 10 der allgemein bildenden Schulen auf Basis des Hessischen Schulgesetzes durch digital-gestützten Distanzunterricht ersetzt werden. Dabei gilt eine Obergrenze von 25 Prozent der Unterrichtsstunden und für die Berufsschule von 50 Prozent.
  • Der digital-gestützte Distanzunterricht wird auf freiwilliger Basis eingerichtet und setzt die Zustimmung der schulischen Gremien und des Schulträgers sowie eine entsprechende technische Ausstattung der Schulen und ihrer Schülerinnen und Schüler voraus. Sind alle diese Anforderungen erfüllt, prüft und genehmigt das Kultusministerium die Anträge.
  • Sie sind spät, Herr Kultusminister! Hoffentlich gelingt die Korrektur Ihres Fehlers noch. Auf die Schulkonferenzen Hessens kommt jetzt viel Arbeit zu.

Welle zwei in Sicht

  • In einigen Jahren wird man feststellen, dass es falsch war, während der Pandemie in Deutschland am Fetisch des Präsenzunterrichts in Schulen festzuhalten, wie ihn Pestalozzi vor fast drei Jahrhunderten erfand.
  • Am Ende der Sommerferien 2020 sagte ich voraus, dass es Ende Oktober in Deutschland erste Probleme mit SARS-CoV-2 geben würde. Meine Hypothese lautete: Durch das Festhalten am herkömmlichen Schulbetrieb und der damit einhergehenden, gemeinsamen Nutzung des ÖPNV durch tausende Schüler verschiedener Schulen wird deutschlandweit eine Vielzahl nicht erkennbarer Cluster an Infizierten erzeugt. Leider kommt es jetzt anscheinend genau so.
  • Ende Oktober wird fast kein Gesundheitsamt mehr in der Lage sein, den Infektionsverlauf in seinem Sprengel zu kontrollieren. Dies hat dann nichts mehr mit der bekannten Untauglichkeit des praktizierten Verfahrens oder mit einem Mangel an Personal zu tun. Das Problem wird erkenntnistheoretisch und mathematisch sein.
  • Ich empfehle allen Patienten, ab jetzt wieder einen Vorrat an Dauermedikamenten für 180 Tage anzulegen. Ergänzen Sie auch Ihre übrigen Vorräte auf das Niveau von Februar 2020.

Antikörpertests: Sensitivität und Spezifität

  • Die heutige Mitteilung richtet sich zunächst an alle Fachkollegen und an die Mathematiker unter unseren Patienten.
  • Britische Wissenschaftler wiesen kürzlich mit allen von unserer Praxis benutzten Antikörper-Immunoassays eine Persistenz von SARS-CoV-2 IgG von bis zu 140 Tagen (20 Wochen) nach. Unter Verwendung einer 'Pseudo-Goldstandard'-Kohorte (n=348 positiv, n=510 negativ) bestimmten sie Sensitivität und Spezifität der Immunoassays von EuroImmun (Sens. 98,9% [97,7-99,7%]; Spec. 99,2% [98,4-99,8%]), Roche (Sens. 99,4% [98,6-100%]; Spez. (96,7% [95,1-98,2%]), Abbott (Sens. 86,8% [83,1-90,2%]; Spez. (99.2% [98.4-99.8%])). Der verwendete Lateral-Flow-Immunoassay des UK-RTC AbC-19 zeigte eine Sensitivität von 97,70% (95,72%-99,34%) und eine Spezifität von 100% (100,00-100,00%). Damit können wir weiter arbeiten.
  • Quelle: SARS-CoV-2 antibody testing in a UK population: detectable IgG for up to 20 weeks post infection (in press)
November 2020
October 2020
September 2020
August 2020
June 2020
May 2020
April 2020
March 2020
February 2020
June 2019
May 2019
April 2019
January 2019
December 2018
November 2018