Epidemiologie und SARS-CoV-2

aktuelle Stichworte


  • Transmissionsrate (R0): ca. 2,6
  • Anzahl der Infizierten: unbekannt
  • Anzahl der für eine Infektion Empfänglichen:
    • vermutlich sehr hoch
    • 2020-03: fast jeder
  • Inkubationszeit: 5-6(-14) Tage
  • Anteil der Erkrankten unter den Infizierten: unbekannt (50-70%)
  • leichte Erkrankung: bei vermutlich 75-80% aller Erkrankten
  • schwere Erkrankung: bei etwa 15-20% aller Erkrankten
  • Todesrate (CFR):
    • unbekannt (Wuhan: 4,5%)
    • Rechnen Sie mit ca. 0,7% - 2% allgemein.
    • Rechnen Sie mit 5% - 13%, wenn Ihr Land auf die erste Welle schlecht vorbereitet ist.
  • Symptom-Todesfall-Risiko (die Wahrscheinlichkeit, nach der Entwicklung von Symptomen zu sterben):
    • 1,4% (0,9-2,1%, Wuhan)
  • Anteil der Todesfälle an allen Fällen:
    • unbekannt (Wuhan: 11%)
  • Sterbewahrscheinlichkeit im Vergleich zu den 30-59-Jährigen:
    • Patienten < 30 Jahre: 0,6 (0,3-1,1; Wuhan)
    • Patienten > 59 Jahre: 5,1 (4,2-6,1; Wuhan)
    • Die Prognose für Menschen älter als 70 Jahre und für Menschen mit chronischen Erkrankungen ist vermutlich schlecht. (keine direkten Studien verfügbar)
  • Männer und Frauen: vermutlich gleiches Risiko
  • Kinder
    • infizieren sich genauso häufig Erwachsene.
    • Sie sterben auch genauso.
    • Kinder erkranken zunächst aber seltener als Erwachsene schwer.
  • Schwangerschaft: kein besonderes Risiko
  • Krankheitsdauer:
    • leichte Fälle: 3 Wochen
    • schwere Fälle:
      • 2-3 Monate auf Intensivstation
      • Ergebnis unbekannt (wenig Überlebende?)
  • Zeitspanne zwischen Symptombeginn und Tod:
    • unbekannt
    • vermutlich: 3 Tage - 4 Monate
  • Immunität nach Genesung: unbekannt
  • Mutation: erstmals nachgewiesen: 2020-02 in Italien

  • Diese Angaben werden sich im Verlauf der Pandemie mehrfach ändern und sie werden weder dauerhaft noch überall gelten.
    • So hängt die Todesrate (CFR) von der Anzahl verfügbarer Beatmungsplätze auf Intensivstationen und natürlich auch von der Falldefinition ab.
    • Die Transmissionsrate lässt sich durch Maßnahmen der Isolation und der Quarantäne, aber auch auch schlichten Verzicht auf Menschenansammlungen reduzieren.

Idee 1: einfach nichts tun

Unternimmt man nichts, werden bis Herbst 2020 zum Beispiel
  • in Großbritannien 510000 Menschen sterben.
  • in den USA 2,2 Millionen Menschen ums Leben kommen.
  • in Deutschland etwa 700000 Menschen versterben.

Vorteil:
  • Die meisten Menschen überleben.
  • Eine "Herdenimmunität" entsteht.
  • Die Pandemie ist rasch vorbei.

Idee 2: bremsen

Selbst unter Einsatz folgender, die Virus-Ausbreitung verlangsamender Maßnahmen wird es viele Tote geben:
  • Schließung von Schulen, Universitäten und Kindergärten
  • Isolierung Infizierter
  • Quarantäne im eigenen Zuhause
  • Wahrung sozialer Distanz

Nachteil:
  • Die Pandemie dauert lange.

Idee 3: unterdrücken

Die Virus-Ausbreitung lässt sich nahezu vollständig unterdrücken:
  • Isolierung und Quarantäne von mindestens aller Menschen
  • komplette Unterbrechung des gesellschaftlichen Lebens
  • erfolgreich praktiziert in Asien im ersten Quartal 2020

Nachteil:
  • Es entsteht gar keine "Herdenimmunität".
  • Das Problem ist nur aufgeschoben.
  • Jede Aufhebung der Unterdrückungsmaßnahmen wird von erneut exponentieller Ausbreitung des Virus quittiert.

Zwischenbilanz

  • Nichtstun fordert die meisten Opfer.
  • Unterdrückung hilft nur, wenn man in der damit gewonnenen Zeit hinreichend viel Behandlungskapazität schafft.
  • Akzeptiert die Bevölkerung dies, kann man Phasen der Unterdrückung mit Phasen der Verlangsamung koppeln.
  • Ausnahmslos alle Patienten mit grippeähnlichen Symptomen und zusätzlich einer ungewöhnlich schweren Atemwegserkrankung müssten auf SARS-CoV-2 getestet werden.
  • Bis zum Vorliegen des Laborergebnisses wäre die Isolierung dieser Verdachtspatienten zwingend Pflicht.
  • Aus Listen mit sogenannten Hochrisiko-Gebieten abgeleitete Eindämmungs-Versuche sind sinnlos.
  • Denken Sie nicht heuristisch, sondern statistisch.