CoVID-2019

CoVID-2019: Was ist das?

CoVID-2019 ist nicht klar definiert.
  • Ist jeder mit SARS-CoV-2 Infizierte ein CoVID-2019-Patient?
  • Wird jeder mit SARS-CoV-2 Infizierte irgendwann ein CoVID-2019-Patient?
  • Sind die grippalen Beschwerden Infizierter wirklich allesamt auf SARS-CoV-2 zurückzuführen?
  • Wie viele mit SARS-CoV-2 Infizierte sind gleichzeitig mit RS-Viren, altbekannten Coronaviren oder Influenza-Viren infiziert?
  • Welchen Einfluss auf das Krankheitsbild hat eine bestimmte Co-Infektion?

  • Wir definierten CoVID-2019 im Februar 2020 als Erkrankung der unteren Atemwege. Wir verlangten zumindest, dass irgendwann im Verlauf des Krankheitsgeschehens auch Symptome einer Erkrankung der unteren Atemwege vorliegen. Andernfalls hielten wir CoVID-2019 für nicht erwiesen, selbst wenn ein Patient erwiesenermaßen (PCR) Virusträger war oder ist.

  • CoVID-2019 ist jedenfalls nie ein grippaler Infekt. Es ist ein Problem der Blutgerinnung, insbesondere eine Lungenkrankheit mit hoher Letalität, ausgelöst durch einen Immunprozess gegen SARS-CoV-2, mit einer Prodromalphase, die an eine banale Erkältung denken lässt.
  • 10% aller Infizierten müssen auf Intensivstationen behandelt werden.

CoVID-2019 ist demnach eine zunächst harmlos wirkende, meist in der zweiten oder der dritten Erkrankungswoche für viele Patienten zunehmend lebensbedrohliche Erkrankung der Atemwege, für die es keine spezifische Therapie gibt. Auslöser ist das Virus SARS-CoV-2. Die Erkrankung wurde im Dezember 2019 erstmals in China beschrieben. Im März 2020 erklärte die WHO die Ausbreitung des Virus zur Pandemie.

Gefahren für Sie

Vorbemerkung:
  • Kontamination bedeutet nicht Infektion. Infektion bedeutet nicht Erkrankung. Eine Erkrankung durch SARS-CoV-2 bedeutet nicht für jeden den Tod. Die Beschwerden der meisten Erkrankten sind sehr gering. Nur wenige Menschen geraten durch SARS-CoV-2 direkt in Lebensgefahr.
  • Im Einzelfall ist CoVID-2019 aber sehr gefährlich. Vormals Gesunde können binnen weniger Tage sterben.
  • CoVID-2019 ist insgesamt wesentlich gefährlicher als die saisonale Grippe.
  • Jeder 5. Patient wird schwer krank.
  • Unser Gesundheitswesen wird in kurzer Zeit allein durch die schiere Anzahl Erkrankter überfordert sein. Hierunter leiden dann insbesondere Menschen, die ohnehin chronisch krank sind.
  • Medikamente werden nicht mehr uneingeschränkt verfügbar sein.

Metaanalysen und damit Risikofaktoren gibt es noch nicht.

Vermutet werden anhand der Fallverteilung aus China als Risiken für einen besonders schweren Verlauf:
  • Tabakkonsum
  • Immunsuppression
  • chronische Lungenerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Bluthochdruck
  • Tumorerkrankungen
  • Männer zwischen dem 50. und dem 60. Lebensjahr
  • allgemein: Alter > 69 Jahre

Es gibt aber
Erkrankte und es gibt bereits Todesfälle in jeder Altersgruppe. Es gibt schwerkranke Kinder.

Ein individueller Schutzfaktor ist nicht bekannt.

Unklar ist, ob eine überstandene CoVID-2019-Erkrankung
  • zu dauerhafter Immunität führt.
  • überhaupt zur Immunität gegenüber einer erneuten Infektion führt.
Unklar ist auch, welche Folgen das Überleben eine schweren oder einer kritischen Form von CoVID-2019 hat.

Neueste Hinweise finden sich stets in unserem Blog.