Vorsorgeuntersuchung U1


Erstuntersuchung des Neugeborenen

  • findet unmittelbar nach der Geburt, meistens also im Kreißsaal statt
  • Dr. Stock bittet darum, dass dies auch so bleibt. Bei seiner letzten Hausgeburt hat ihm die Besatzung des zur Unterstützung herbei gerufenen Rettungswagens das Einsatzstichwort nicht geglaubt.
  • Beurteilung des Vitalzustandes des Kindes anhand von Hautkolorit, Atmung, Muskeltonus, Reflexen bei Nasensondierung Absaugen und Herzfrequenz.
  • Befunde nach dem Apgar-Schema 1, 5 und 10 min nach der Geburt klassifiziert.
  • Messung des Nabelschnur-pH-Wertes
  • Beurteilung des Reifegrades des Kindes
  • Entscheidung, ob eine Intensivtherapie (z.B. Intubation und Beatmung) erforderlich ist
  • Ösophagussondierung zum Ausschluss einer Ösophagusatresie nur bei Polyhydramnion, vermehrtem Speichelfluss oder Atemstörung
  • Ausschluss von Geburtsverletzungen und Fehlbildungen
  • Verabreichung von Vitamin K 2 mg oral
  • Credé-Prophylaxe: nicht mehr vorgeschrieben
  • ggf. Erythromycin-Augentropfen