Langzeit-Blutdruckmessung


Was heißt: Langzeit-Blutdruckmessung?


Bei der Langzeit-Blutdruckmessung tragen Sie für mindestens 18 Stunden und in jedem Fall über Nacht eine Blutdruckmanschette am linken Arm. In dieser Zeit werden Ihr Blutdruck und Ihr Puls alle 15 Minuten automatisch gemessen.



Langzeit-Blutdruckmessung: wozu?


Gesunde Menschen haben ein typisches Kreislaufprofil. Kreislaufprobleme treten oft nicht regelmäßig und vorhersehbar auf. Misst man den Blutdruck einen ganzen Tag lang, erfasst man mit größerer Wahrscheinlichkeit das Problem.

Die Langzeit-Blutdruckmessung ist unverzichtbar bei der Behandlung der arteriellen Hypertonie. Die Wahl Ihrer Medikamente und deren Dosierungen hängen von Ihrem individuellen Blutdruckprofil ab.



Ihre Vorbereitung


Eine besondere Vorbereitung auf die Langzeit-Blutdruckmessung ist nicht erforderlich. Sofern Ihnen von Dr. Stock nicht ausdrücklich etwas anderes gesagt worden ist: Nehmen Sie vor und während der Untersuchung bitte alle Medikamente wie immer ein!



Ablauf der Langzeit-Blutdruckmessung


Dr. Stock hört gründlich Herz und Lunge ab. Dann wird am linken Oberarm die Blutdruckmanschette angebracht. Mit einem Schlauch verbinden wir die Manschette mit einer kleinen Steuereinheit. Diese sorgt für den nötigen Druck in den richtigen Abständen. Sie zeichnet auch alle Messwerte auf.

Tagsüber tragen Sie die Steuereinheit um den Hals oder in einer Hosentasche bei sich. Nachts legen Sie die Steuereinheit einfach neben sich ins Bett.

Die Manschette muss während des gesamten Untersuchungszeitraums an Ihrem Arm bleiben. Schlauch und Steuergerät dürfen nicht getrennt werden.

Duschen und Baden können Sie während der Langzeit-Blutdruckmessung nicht. Ihr Leben ist aber sonst nicht eingeschränkt.